2012 – 02 – Februar

Das vorläufige Z für Februar Programm 2012
+ + + + + + + + + WE LOVE TO INFORM YOU + + + + + + + + + +

Mi, 01.02.2012| 19 Uhr | Treffen des Initiativkreis Migration Rosenheim
offen für alle, die Interesse am Thema Flucht, Migration, Abschiebung und vor allem der aktiven Flüchtlingssolidarität haben.  Der Initiativkreis Migration Rosenheim trifft sich  jeden ersten Mittwoch im Monat um 19 Uhr im Z.

Sa, 04.02.2012 | 19:00 Uhr | Samstag Z
Ihr wollt ein Transpi für die nächste Aktion machen? Ein neues Stencil soll euer Wohnzimmer schmücken? Ihr sucht Menschen zum Diskutieren oder wollt einfach nur gemeinsam ein Bierchen trinken? Dann kommt zum SamstagZ. Ab 19 Uhr ist dort für euch geöffnet. Diesmal am ersten und  letzten SamstagZ im Monat.

So, 05.02.2012 | 19:00 Uhr | Die Mondverschwörung- Der politische Film

Am Sonntag den 05. Februar feiert der Dokumentarfilm  „Die Mondverschwörung“ Premiere in Rosenheim. Im Rahmen der Filmreihe „Der politische Film“ (jeden ersten Sonntag im Monat) ist es der infogruppe rosenheim gelungen die Vorführrechte für diesen aktuellen Kinofilm zu erhalten.
In „Die Mondverschwörung“ entlockt ein amerikanischer Reporter, namens Dennis R.D. Mascarenas, den Jüngern hanebüchener Esoteriktheorien unglaubliche Geschichten über die sagenumwobenen Kräfte des Mondes.
Naiv und erkenntnishungrig lässt er, immer noch staunend, nicht locker, wenn ihm z.B. Sonderlinge der neofaschistisch geprägten Esoterik-Szene, ihre Version vom Verscheiden Hitlers erzählen. Hinter allem sollen die Aldebaraner, eine außerirdische Zivilisation stecken…
Die Filmvorführung beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Das Z ist bereits ab 18:00 Uhr geöffnet und ab 18:30 Uhr organisiert das Montagsplenum eine SoKü (Solidarische Küche). In diesem Rahmen gibt es vegetarisches Essen kostenlos bzw. gegen Spende. Die Veranstaltung wird von der  infogruppe rosenheim in Kooperation mit dem Kurt Eisner Verein organisiert.

(Bei der Veranstaltung handelt es sich um eine (private) Filmvorführung für alle Freund_innen des Z)

Mo, 06.02.2012 |  19:00- 21:00 Uhr| Open Monday
Das Z hat jeden Montag geöffnet. Sich zusammen setzen, sich austauschen, diskutieren, lesen, bilden… all das und noch viel mehr ist zwischen 19:00-21:00 Uhr möglich. Zusätzlich findet am 06.02.2012 der Transgendertreff der TRANS-AUSTRIA um 19:30 Uhr statt. Es ist ein offenes (Informations-)treffen von „Normalos“ und Transgendern. Weitere Infos zum  Transgendertreff: www.trans-austria.org

Mi 08.02.12 | 19:30 Uhr | GEW Jahreshauptversammlung
Jahreshauptversammlung des Kreisverband Rosenheim der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Weitere Infos: http://gew-rosenheim.de/

Do, 09.02.2012 | 19:00 Uhr | Hans Beimler zum 75. Todestag
Biographische Streiflicher aus dem Leben des Münchner Kommunisten
mit Friedbert Mühldorfer, Herausgeber der Neuerscheinung „Hans Beimler: Im Mörderlager Dachau“. Eine Öffentliche Veranstaltung der DKP Rosenheim:

Hans Beimler: geb. am 2.7.1985 in München, gefallen am 1.12.1936 vor Madrid als politischer Kommisar des „Thälmann-Batalaillons“ der XI. Internationalen Brigade im Spanischen Bürgerkrieg.
Er wurde 1930 kommunistischer Landtagsabgeordneter, 1932 Reichstagsabgeordneter der KPD und erhielt noch bei den Märzwahlen nach der Machtübergabe an die Hitlerfaschisten 60.000 Stimmen in München-Oberbayern.

Am 11. April 1933 wurde Beimler nach Wochen illegaler Arbeit verhaftet, im Münchner Polizeipräsidium gefoltert und nach 14 Tagen in das KZ Dachau  gebracht. In der Nacht vom 8. Mai zum 9. Mai 1933 gelang ihm die Flucht aus dem Lager. Kurz danach schrieb der schwer gefolterte Hans Beimler seine Erinnerungen an das „Mörderlager Dachau“ nieder. Die Veröffentlichung war eine Sensation, weil hier erstmals ein Häftling schonungslos über den SS-Terror im Lager Dachau berichtete. Der Text wurde in mehrere Sprachen übersetzt, in internationalen Zeitungen zitiert — und in Deutschland illegal weiterverbreitet. Für die Naziregierung war die Veröffentlichung eine propagandistische Niederlage.

Hans Beimler wollte mit seinem Bericht aufrütteln und die Menschen in Deutschland und im Ausland zum Widerstand gegen die Nazidiktatur bewegen. Er selbst unterstützte diesen Widerstand zunächst durch illegale Arbeit von Frankreich, der Tschechoslowakei und der Schweiz aus, bevor er im Sommer 1936 mit den ersten Freiwilligen nach Spanien ging, um dort mit den Internationalen Brigaden gegen die Franco-Putschisten zu kämpfen. Am 1. Dezember 1936 fiel er vor Madrid im Alter von 41 Jahren. Bereits damals wurde er auch im Ausland zu einem Symbol für den Kampf gegen den Faschismus.

Anläßlich des 75. Todestags erscheint nun erstmals in der Bundesrepublik Hans Beimlers Erlebnisbericht in der Originalfassung, ergänzt um Anmerkungen zur Entstehungsgeschichte und zu zeitgeschichtlichen Hintergründen.

In einer umfangreichen biographischen Skizze wird außerdem der Lebensweg des Münchner Antifaschisten nachgezeichnet. Fotos und Dokumente ergänzen das Buch, das eine neue, längst überfällige Würdigung Hans Beimlers ermöglicht.

Fr, 10.02.2012 | 19:00 Uhr | „Starke Frauen!?“ – Juma-Film-Filmreihe, Folge III: „Realität, wo bist Du?“
„Starke Frauen!?“. Die Filmreihe von Juma-Film untersucht den männlichen Blick auf „starke“ Frauen. Justus Dallmer öffnet seine Giftschränke. Beginn: 19 Uhr.
Das Double Feature folgt Frauen, denen die Wirklichkeit verloren geht. Weibliche Workoholics an der Grenze zur Illegalität. Eine Profi-Computerspielerin in Polen und eine zufällige Private-Equity-Kapitalistin in den „blühenden Landschaften“ des deutschen Ostens.
1. Film: […] Japan/Polen, 2001, 106 Min.: Auf der Suche nach dem verborgenen Level droht der Hirntod. Solo-Kriegerin Ash macht sich dennoch auf den Weg, fehlgeleitet von der Sage über König Artus und seine Tafelrunde. „Ballerspiel goes Arthouse“, melancholisch, wortkarg, rätselhaft. Kritik fällt leicht. „Beste Kamera“ bei den Festivals in Sitges und Durban. Regie: Mamoru Oshii.
2. Film: […] Deutschland, 2007, 89 Min.: Ein Heimatfilm (Dessau/Wittenberge/Hannover) über Liebe und Geschäftsbeziehungen. Regisseur Christian Petzold sucht das Ungreifbare zu fassen. Silberner Bär für Nina Hoss als beste Schauspielerin. „Wie gefährlich ist es zu träumen, in den Zeiten des Risikokapitals?“ Laut Spiegel Online ein typischer Petzold-Film, die „so leise, so kunstvoll verdichtet und so wenig authentizitätsheischend“ daherkämen und dennoch die „nervösen Schwingungen im Land“ erfassten wie kaum ein anderer.

(Bei der Veranstaltung handelt es sich um eine (private) Filmvorführung für alle Freund_innen des Z)

So, 12.02.2012 | 18:00 -20:00 Uhr | Infoladen im Z
Die infogruppe rosenheim öffnet jeden Sonntag das „Z“ als Infoladen. Zwischen 18:00 und 20:00 Uhr kann in diversen linken Publikationen geschmökert werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, sowohl im Archiv als auch online zu recherchieren und sich mit den neuesten Flyern und Infos über Aktionen und Geschehen einzudecken.

Mo, 13.02.2012 | 19:00- 21:00 Uhr| Open Monday
Das Z hat jeden Montag geöffnet. Sich zusammen setzen, sich austauschen, diskutieren, lesen, bilden… all das und noch viel mehr ist zwischen 19:00-21:00 Uhr möglich.

Di, 14.02.2012 | 19:00 Uhr| Treffen der Linkspartei
Jeden zweiten Dienstag im Monat trifft sich die Linke zum offenen Monatstreffen im Z.

So, 19.02.2012 | 18:30 Uhr | Über alles in der Welt – Esoterik und Leitkultur (Vortrag von Dr. Claudia Barth)

Am Sonntag dem 19. Februar referiert im Rosenheimer „Z“ (Innstr.45a)  Dr. Claudia Barth über die die wichtigsten Aspekte esoterischer Ideologien. Als relativ junge Religion, in Deutschland vor etwa 150 Jahren parallel mit der Reichsgründung entstanden, transportiert sie nationale Mythen, rassistisch-völkisches Gedankengut und bietet sich als adäquate Religionsform der Moderne an.
Nach dem Einblick in die Geschichte und die Grundlagen der Esoterik geht es im zweiten Teil der Veranstaltung um Gründe für ihren massenhaften Gebrauch. Esoterische Ratgeber versprechen individuelle Möglichkeiten, dem Druck der derzeitigen Arbeitswelt – permanentes Selbst-Empowerment zum „Arbeitskraftunternehmer“ – stand zu halten. Ist also
Esoterik das Ecstasy des Bürgers?
Der Vortrag ist eine Veranstaltung der infogruppe rosenheim in Kooperation mit dem Kurt-Eisner-Verein für politische Bildung in Bayern e.V.. Der Eintritt zu der Veranstaltung, welche um 19:00 Uhr beginnt, ist frei. Das „Z“ hat bereits ab 18:00 Uhr geöffnet, weitere Informationen gibt es im Internet unter www.z-rosenheim.net

Mo, 20.02.2012 | 19:00- 21:00 Uhr| Open Monday
Das Z hat jeden Montag geöffnet. Sich zusammen setzen, sich austauschen, diskutieren, lesen, bilden… all das und noch viel mehr ist zwischen 19:00-21:00 Uhr möglich.

Di, 21.02.2012 | 19:30 Uhr | attac Monatstreffen
Jeden dritten Dienstag trifft sich die attac Gruppe im Z, Interessierte sind willkommen.

Mi, 22.02.2012 | 19:00 Uhr | Greenpeace Treffen
Die Rosenheimer Greenpeace Gruppe trifft sich jeden vierten Mittwoch im Monat.

Do, 23.02.2012 | 19:00 Uhr | Treffen der DKP
Jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat trifft sich die Rosenheimer DKP im Z. Gäste sind herzlich willkommen

Sa, 25.02.2012 | 19:00 Uhr | Critical Cafe´
Nach der Critical Mass besteht die Möglichkeit sich bei einem Kaffee nicht nur über umweltpolitische Themen zu unterhalten. Jeden letzten Samstag im Monat treffen sich um 11.55 Uhr viele nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer_innen am Ludwigsplatz, um mit gemeinsamen Protestfahrten durch die Innenstadt mit ihrem geballten Auftreten auf ihre Belange und Rechte gegenüber dem motorisierten Individualverkehr aufmerksam zu machen. Mehr Infos:  http://critical-mass-rosenheim.tk/

Sa, 25.02.2012 | 19:00 Uhr | „Starke Frauen!?“ – Juma-Film-Filmreihe, Folge IV: Die Diablo Cody – Nacht
„Starke Frauen!?“ Die Filmreihe von Juma-Film zeigt weitere Filme aus Justus Dallmers Giftschränken. Achtung Trash!  Diablo Cody ist ein Vorbild für Juma Film. Sie strippt, schreibt, gewinnt den Oscar!
Ein Triple Feature: Drehbücher und Selbstzeugnisse von Diablo Cody. – Zwei Filme mit Live-Lesung! Mit viel Glück wird „Hot dish“ serviert, ein Nationalgericht aus Minneapolis, dem Ort der Striplokale.
1. Film: […] USA 2007, 96 Min.: J (Ellen Page) ist 16, schwanger und nicht auf den Mund gefallen: „They call me the cautionary whale“. Abtreibungsgegner sind auf der Hut: „All babys want to get bored!“ – Zum Glück gibt es da den Ex-Rockmusiker/Werbejingle-Komponisten, der zur Adoption bereit ist. – Oder doch nicht? – Am Schluß beglückt uns ein Gitarrenduo am Gartentor. Oscar für DC.
2. Film: […] USA 2009, 102 Min.: „Jennifer is evil! Really evil, not just high-school-evil!“ Zwei High-School-Freundinnen entzweien sich wegen einer Satanisten-Rockband. Amanda Seyfried, entsetzt: „You kill people!“ – Megan Fox: „Nooo! I’m killing BOYS!“ Der Film zerreißt Männer, die Kritik zerreißt DC und Regisseurin Karyn Kusama.
Dazwischen eine Lesung aus:
Diablo Codys Autobiographie: „Nackt. Ein Enthüllungsroman“ (Original: Candy Girl. A Year in the Life of an Unlikely Stripper.)
Nach dem Filmen & Lesung ist das Z als SamstagZ geöffnet.

(Bei der Veranstaltung handelt es sich um eine (private) Filmvorführung für alle Freund_innen des Z)

So, 26.02.2012 | 18:00 -20:00 Uhr | Infoladen im Z
Die infogruppe rosenheim öffnet jeden Sonntag das „Z“ als Infoladen. Zwischen 18:00 und 20:00 Uhr kann in diversen linken Publikationen geschmökert werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, sowohl im Archiv als auch online zu recherchieren und sich mit den neuesten Flyern und Infos über Aktionen und Geschehen einzudecken.

Mo, 27.02.2012 | 19:00- 21:00 Uhr | Open Monday
Ab Dezember hat das Z auch jeden Montag geöffnet. Sich zusammen setzen, sich austauschen, diskutieren, lesen, bilden… all das und noch viel mehr ist zwischen 19:00-21:00 Uhr möglich.

Terminvorschau März 2012 :
So, 04.03.2012 | 19:00 Uhr | Der politische Film: voraussichtlich Olga Benario, ein Leben für die Revolution | mehr Infos: www.infogruppe.com

Di, 06.03.2012 | 19:00 Uhr | Mitgliederversammlung der WIR (Wählerinitiative Rosenheim); http://www.wir-rosenheim.de

Fr, 30.03.2012 | 19:00 Uhr | Entschwörungstheorie (Vortrag mit Daniel Kulla)

Beratung und Hilfe
Termine nach Vereinbarung. Das „Z“  bietet neben einer kostenlose Erstberatung zu den Themen: Rente, Pflege, Drogen, Wohngeld und Hartz IV auch Mediation zur konstruktiven Konfliktbearbeitung an. Terminvereinbarung unter: z.beratung@yahoo.de und mediation.rosenheim@yahoo.de (Terminvereinbarung für Mediation) oder Tel. 08062/7137

Z – linkes Zentrum in Selbstverwaltung
Innstr. 45a (Hinterhof – Ex „Irrlicht“), Rosenheim
weitere Infos: www.z-rosenheim.net

3 Gedanken zu „2012 – 02 – Februar“

  1. Hi,
    freu mich schon auf die „Mondverschwörung“. Ich warte schon seit Monaten das dieser Film irgendwo im Chiemgau gezeigt wird.
    Ich hoffe ihr nehmt für Euer vegetarisches Essen keine Anthro-Demeter-Ware, das wäre zu so einer Filmvorstellung inkonsequent;-)

    1. @jemseneier
      Dass der Film gut sein wird ist wohl unangefochten. Jedoch halte ich es für falsch, Demeterware als unangemessen bzw. inkonsequent zu betrachten. Dass Esoteriker, milde ausgedrückt, nicht ganz bei Trost sind, wird wohl allgemein weitestgehend angesehen. Wenn dieses (bei demeter durchaus nicht sehr weit fortgeschrittene)“ nicht bei Trost sein“ aber zu Folge hat, dass Tiere besser gehalten werden als in meist anderen Verbänden und dass engagiert gegen Maschinelle Produktionsstädten und andere verwerfliche Schritte der Agrarwirtschaft vorgegangen wird, dann sehe ich das als nicht verwerflich, sondern sogar als Lobenswert. Das essen wird übrigens Vegan sein.
      Wir sehen uns beim Film.

  2. @ wahlweise
    Die biologische oder ökologische Landwirtschaft erfolgt nicht in erster Linie aus Tierliebe, sondern im Sinne der Konsumenten und der Produzenten. Das zeigt schon ein Blick auf ihre Geschichte. Erfinder des »biologisch-dynamischen« Landbaus war 1924 Rudolf Steiner. Demeter produziert über 3500 Lebensmittel und außerdem Kosmetika, die in Bioläden und Reformhäusern die Regale füllen. Zwar gibt es auch bei Demeter einige Regeln, die den Tieren zugute kommen, aber auch viele, die nur der spirituellen Befriedigung der Esoterikanhänger dienen. Etwa die Regel, dass im Herbst ein Kuhhorn in den Boden eingegraben und dieser so »mit Lebenskräften angereichert« werden soll. Zwei bis drei »Horninhalte« werden später in Wasser »rhythmisch verrührt« und auf den Ackerboden aufgetragen, um diesen fruchtbarer zu machen. Den Tieren werden einerseits homöopathische, also wirkungslose Mittel verabreicht, andererseits ist die tierquälerische Anbindehaltung, also die dauerhafte Fixierung der Rinder in Ställen, bei Demeter nicht verboten.

Schreibe einen Kommentar